Beispielhafte Wirtschaftlichkeitsberechnungen
der Nutzung eines Vakuum-Pufferspeichers

Bestandsimmobilie Einfamilienhaus, Deutschland/Südbayern

Baujahr: 1990
Ursprünglicher Jahresverbauch vor Installation Sonnenkollektoren und Vakuum-Pufferspeicher: 4.000 l Heizöl
Speisung des Vakuum-Pufferspeichers: aus Sonnenkollektoren
Fläche: 55 qm

Energieverbrauch Winter 2011/ 2012, zusammengesetzt aus

8 Ster Buchenholz = 14.400 kWh
400 l Heizöl = 4.000 kWh
Solarertrag = 21.000 kWh
gesamt:   39.400 kWh

Energieverbrauch Winter 2012/ 2013

10 Ster Buchenholz = 18.400 kWh
kein Heizöl mehr!  = 0 kWh
Solarertrag = 20.650 kWh
gesamt:   38.650 kWh

Energieverbrauch Winter 2013/ 2014 und 2014/ 2015

9 Ster Buchenholz = 16.200 kWh
200 l Heizöl = 2.000 kWh
Solarertrag = 20.500 kWh
gesamt:   38.700 kWh

Hier können Sie die Leistungskontrolle dieser Vakuum-
Pufferspeicher-Installation live betrachten.

Kosten:
Investition Solaranlage 55 m² + Speicher 11 m³: gesamt 50.000,00 €
Wurde bei Erneuerung der Heizungsanlage investiert, Förderprogramme wurden genutzt.

Einsparung Heizöl: In 4 Jahren ca. 14.750 l.

Je nach Kostenentwicklung des Heizöls hat sich die Investition in Solaranlage + Vakuum-Pufferspeicher in diesem Fall in 15 - 20 Jahren alleine über Einsparung bei Energiekosten amortisiert.
Hinzu kommt der positive Effekt auf die allgemeine Öko-Bilanz durch Nutzung erneuerbarer Sonnenenergie.

Neubau Mehrfamilienhaus, Schweiz

Baujahr: 2016
Kollektorfläche: 120 m²
beheizte Wohnfläche: 897 m²
Besonderheit: 100 %-ige solare Deckung, sog. "Passiv-Haus"
Speisung des Vakuum-Pufferspeichers: aus Sonnenkollektoren

Investition in den außen angebrachten Vakuum-Pufferspeicher: 52.449 €
Durch Außenanbringung wurde teurer Innenwohnraum gespart, der nun als Wohnraum mitvermietet werden kann.
Mehreinnahme durch Vermietung dieser Fläche: 14.000 €

Innerhalb von 3,6 Jahren hat sich damit die Investition in den Vakuum-Pufferspeicher alleine über Mieteinahmen an diesem Standort refinanziert.

Hinzu kommen interessante Fördermöglichkeiten in der Schweiz für Energieprojekte.
Förderprogramme existieren auch für andere EU-Länder.

Jetzt
beraten
lassen
 »